Siedlungsabfälle verfügen über einen Heizwert zwischen 8.500 – 12.000 KJ/kg, was etwa der Hälfte des Heizwerts von Braunkohlebriketts entspricht. Wir nutzen diese Energie für eine nachhaltige Strom- und Wärmegewinnung, damit lässt sich der Brennstoff Abfall effektiv nutzen.

 

 

 

 

 

Informationen in PDF Form zum herunterladen

CO2 Zertifkat

Primärenergiefaktor 0

 

 

Abfall als Energiequelle
Ob am Bau, in der Automobilproduktion oder im eigenen Heim – wo konsumiert und produziert wird, fallen Siedlungsabfälle an. Sie enthalten eine Vielzahl von Stoffen, die durch Recycling wieder nutzbar gemacht werden können. Aber Siedlungsabfälle enthalten auch Stoffe, die aufgrund ihrer Zusammensetzung, Verschmutzung oder anderer Eigenschaften nicht mehr für ein stoffliches Recycling geeignet sind. Ein Großteil dieser Stoffe ist organischen Ursprungs wie Holz, Papier, Kunststoff oder organische Verbundmaterialien. Sie sind somit brennbar und können in geeigneten Kraftwerken Brennstoffe wie Öl, Gas oder Kohle ersetzen und helfen somit, die Reserven dieser wichtigen Rohstoffe zu schonen. Über 50% des nicht stofflich verwertbaren Siedlungsabfalls besteht zudem aus nachwachsenden Rohstoffen und ist somit den erneuerbaren Energien zuzurechnen.

Stichwort Kundenwunsch:
Die GfA erzeugt mit ihren Anlagen Strom und Wärme. Ersterer wird in das örtliche Mittelspannungs-Verteilernetz eingespeist und an regionale Kunden verkauft. Die Wärmeprodukte werden über teils eigene Verteilernetze direkt zum Kunden geliefert und an seine spezifischen Bedürfnisse angepasst. So benötigen Haushalte mit Heizkörpern eine
höhere Vorlauftemperatur als Wohnungen mit Fußbodenheizungen. Produktionsprozesse hingegen erfordern teilweise Heißwasser, teilweise Prozessdampf. Aber mit Wärme lassen sich über Absorptionsverfahren auch Klimaanlagen betreiben. Die GfA kann somit auf die individuellen Wünsche des Energiekunden eingehen. Energie aus der Region für unsere Kunden in der Region.

111.700 Tonnen Abfall: Wertstoffe und Energieträger aus der Region!

 

 

Stichwort Primärenergiefaktor:
Die Wärme aus unserer Erzeugung verbraucht keine Primärrohstoffe. Daher wurden wir mit einem Primärenergiefaktor null zertifiziert. Hier zahlt sich praktizierter Umweltschutz in barer Münze aus: unsere Kunden haben die Vorgaben des Energieeinspargesetzes Wärme (EEGW) ohne teure Zusatzinvestitionen für Zusatzdämmung oder für Solarthermie,
Geothermie oder Erdwärme bereits erfü̈llt!

Gemeinsames Kommunalunternehmen für Abfallwirtschaft Anstalt des öffentlichen Rechts der Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau