Unsere Aufgabe ist die Entsorgung von Abfällen aus den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck. Um unserer Verpflichtung zur bestmöglichen Verwertung der Abfallenergie nachzukommen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, liefern wir Fernwärme in der Region.

Hier können Sie unsere Imagebroschüre herunterladen:

 

 

Hier können Sie den fwb
Flyer herunterladen:

Wer sind wir

Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck. Mit ca. 70 Mitarbeitern und über 30-jähriger Betriebserfahrung sind wir ein typischer Vertreter der mittelständischen Wirtschaft der Region. Wir betreiben am Standort Olching-Geiselbullach ein abfallgefeuertes Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung. Daneben sind wir Betreiber einer modernen Reststoffdeponie am Standort Jedenhofen im Landkreis Dachau.

 

Wer ist an der GfA beteiligt?

 

 

Unsere Aufgabe

Die GfA stellt die klimaschonende Entsorgung der Restabfälle der Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck sicher. Gleichzeitig bietet sie der regionalen Wirtschaft die Möglichkeit, ihre Abfälle energetisch zu verwerten. Durch Verstromung mit integrierter Wärmeauskopplung leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Schonung von Primärenergieressourcen und zum Klimaschutz.

 

Warum eigentlich thermische Abfallverwertung?

Abfälle enthalten Stoffe, die schädlich für die Umwelt sein können. Dort, wo die stoffliche Verwertung an ihre ökonomischen und ökologischen Grenzen stößt und die sichere Entfernung einer Vielzahl schädlicher Stoffe aus dem Kreislauf erforderlich ist, stellt die thermische Abfallverwertung ein erprobtes Verfahren dar, beide Ziele zu erreichen.

 

Zudem enthalten Sie je nach Herkunft und Zusammensetzung einen hohen nutzbaren Energiegehalt. Sie können somit nicht nur stofflich, durch Rückgewinnung der enthaltenen Rohstoffe, sondern auch energetisch, d.h. durch Nutzung der in ihnen enthaltenen Energie verwerten.

 

 

Unsere Beteiligung an der fwb

Die Fernwärme Bergkirchen GmbH (fwb gmbh) ist ein gemeinsames Unternehmen der Gemeinde Bergkirchen (51 %), des Gemeinsamen Kommunalunternehmens für Abfallwirtschaft der Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck, GfA A.d.ö.R. (24,5 %) und der Stadtwerke Fürstenfeldbruck GmbH (24,5 %).

 

Wer ist an der fwb beteiligt?

 

 

 

Das Ziel des Unternehmens ist die Fernwärmeversorgung des Gewerbegebiet GADA A8 und G-Park 471 sowie Ortsteile der Gemeinde Bergkirchen. Diese Art der Energieversorgung bietet auf der einen Seite eine erhebliche Umweltentlastung durch die vollständige Vermeidung von Feinstaub-, CO2 und weiterer heizungsbedingter Emissionen. Auf der andern Seite bietet es den Kunden die diese Energieversorgung nutzen eine erhebliche Planungssicherheit in Bezug auf die Energiekosten. Die starken und fachkompetenten Partner ergänzen sich ideal bei der Erfüllung dieser Aufgabe und der gemeinsamen Investition in die Zukunft.

 

 

Unsere Aufgabe

Wir sind verantwortlich für die umweltverträgliche Entsorgung der Restabfälle der beiden Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck. Gleichzeitig bieten wir der regionalen Wirtschaft die Möglichkeit, ihre Abfälle energetisch zu verwerten. Durch Verstromung mit integrierter Wärmeauskopplung leisten wir zudem einen wertvollen Beitrag zur Schonung von Primärenergieressourcen und bieten dadurch eine optimale Ausnutzung des Rohstoffs Abfall. Daneben bieten wir auf der technisch hochwertigen Deponie Jedenhofen die Möglichkeit, nicht brennbare Abfälle sicher und schadlos abzulagern.

 

 

Nachhaltigkeit – ein vielstrapazierter Begriff, dessen Bedeutung jedoch nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

 

Nachhaltige Entwicklung ist gem. Brundtland-Bericht wie folgt definiert: *

"Entwicklung zukunftsfähig zu machen, heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können."

 

Für die ATAB, eine Organisation von Non Profit- Unternehmen, bedeutet dies: Abfälle, die nicht vermieden, wiederverwendet oder stofflich verwertet werden, müssen zuverlässig und umweltschonend entsorgt werden. Unser Anspruch ist es, energieeffiziente Anlagen mit hohen Umweltstandards sowie hohen Sozialstandards für die Belegschaft wirtschaftlich zu betreiben. Generationenvertrag bedeutet für uns, eine langfristig nutzbare Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die von Wirtschaftszyklen weitgehend unabhängig ist und die Generationen nicht ungleichmässig belastet.

 

Statt kurzfristiger Gewinnerzielung stehen bei uns ökologische, ökonomische und soziale bzw. gesellschaftliche Ziele im Gleichgewicht. Wir bekennen uns zum Streben nach Umweltqualität oberhalb des gesetzlichen Minimums. Wir bilden die nachwachsende Generation in unseren Kraftwerken aus, um auch übermorgen unserer Verantwortung für dieUmwelt gerecht werden zu können. Gemeinsam mit unseren demokratisch gewählten Aufsichtsorganen leisten wir damit einen nachhaltigen Beitrag zum Gemeinwohl.

 

 

Seit 1. Januar 2009 ist per Gesetz bei jedem neuen Gebäude die Nutzung von erneuerbarer Energie vorgeschrieben.
Die GfA informiert.

 

Die Gesetzgebung möchte den Anteil erneuerbarer Energien bei der Wärmeerzeugung deutlich steigern, von derzeit 6 % auf 14 % bis 2020. Dazu wurde im Sommer 2008 das Erneuerbare Energien Wärmegesetz verabschiedet, das zum 1. Januar 2009 in Kraft tritt.

Das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) verpflichtet jeden Eigentümer von Neubauten – egal ob privat oder gewerblich – ab dem 1. Januar 2009 seinen Wärmebedarf zu einem bestimmten Anteil aus erneuerbaren Energien zu decken.

Mit dem Anschluss an unser Fernwärmenetz erfüllen Sie die gesetzlichen Verpflichtungen ohne Mehraufwand.

Die GfA versorgt Ihr neues Gebäude mit Fernwärme nach §7 des EEWärmeG. Das spart nicht nur CO2, sondern auch eine Menge Geld.

Weitere Informationen:
www.erneuerbare-energien.de

 

 

 

Gemeinsames Kommunalunternehmen für Abfallwirtschaft Anstalt des öffentlichen Rechts der Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau